Young Violets |

05.11.2021

Suchard vor Derby: "Motto kann nur Wiedergutmachung sein"

Auf die Young Violets wartet am Sonntag (10:30 Uhr) das kleine Wiener Derby. Nach den letzten Ergebnissen und allen voran dem Spiel gegen Kapfenberg fordert und erwartet Trainer Harald Suchard ein "ganz anderes Gesicht" von seiner Mannschaft.

©GEPA pictures

Das 1:3 daheim gegen Kapfenberg, es schmerzte. Nicht nur die Niederlage an sich, viel mehr auch, wie sie zustande kam. "Wir haben letzte Woche erstmalig in dieser Saison wirklich nicht gut gespielt. So wie wir aufgetreten sind war es unmöglich, das Spiel zu gewinnen und wir sind für unsere zurückhaltende Art und Weise Fußball zu spielen auch bestraft worden", blickt Suchard zurück.

Und im nächsten Atemzug nach vorne: "Das Motto im Derby kann für uns daher nur Wiedergutmachung lauten!" Gegen den Stadtrivalen gab es in der vergangenen Saison zwei Punkteteilungen, sowohl daheim als auch auswärts trennten sich beide Teams 1:1. "Die Spiele der letzten Saison sind auf Augenhöhe verlaufen und ich erwarte von der Qualität und dem Spielstil her auch am Sonntag ähnliche Teams."

"Jede Kleinigkeit kann entscheiden"

Klar ist für Suchard, dass in einem solchen Spiel "jede Kleinigkeit" entscheiden könne: "Jeder Meter mehr als der Gegner, jeder klügere Laufweg, jeder genauere Pass kann am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden."

Icon

Das kleine Wiener Derby im Livestream

LAOLA1 überträgt ab 10:15 Uhr

Icon

Fan-Infos zum kleinen Wiener Derby

Anreise, Kasse, Gästesektor


Wichtig sei außerdem, sich nicht zu sehr auf den Gegner zu konzentrieren. "Natürlich bringt das Derby an sich schon eine große Brisanz mit sich, wir sollten uns aber zuallererst auf unsere eigenen Hausaufgaben konzentrieren, die wir einfach wieder viel besser umsetzen müssen", sieht Suchard seine Spieler in der Pflicht.

"Ich sage es noch einmal. Wir müssen und werden ein ganz anderes Gesicht zeigen. Was gegen Kapfenberg passiert, darf uns nicht noch einmal passieren. Wir sind alle gefordert."

Kader-News

Neben den Langzeitverletzten Silvio Apollonio, Sterling Yateke, Bright Edomwonyi, Christoph Martschinko und Max Sax fallen am Sonntag auch Muhammet Araz (krank) und Michael Hutter (angeschlagen) aus.