Frauenfußball |

03.03.2020

Frauen: "Die Gesamtentwicklung ist ganz klar positiv"

Die Vorbereitung der violetten Frauen neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu. Trainer Hannes Spilka ist mit den körperlichen, mentalen und taktischen Fortschritten seines Teams sehr zufrieden zurück und blickt in eine positive Zukunft. Am 18. März kommt es zum Testspiel gegen Bayern München.

Seit 20. Jänner arbeitet die SG Austria Wien/USC Landhaus für den Rückrundenstart in der Planet Pure Frauen Bundesliga. Bislang wurden acht Testspiele absolviert und gerade in den letzten Begegnungen auch gute Leistungen gezeigt.

So konnte beispielsweise Slovan Bratislava, das in der UWCL-Qualifikation nur knapp scheiterte, mit 7:1 besiegt werden, gegen Diosgyöri VTK, ein Profiteam mit einer Reihe internationaler Topspielerinnen, gab es ein 2:2. Dabei präsentierten sich nicht nur die gestandenen Spielerinnen der Veilchen gut in Form, sondern zeigten auch mehrere Talente aus der Akademie auf und empfahlen sich für mehr.

"Wir haben aus dem Herbst unsere Schlüsse gezogen und gemerkt, dass wir in gewissen Bereichen Aufholbedarf haben", so Hannes Spilka. "Das waren einerseits die körperliche Fitness, die wir in Zusammenarbeit mit der Sportwissenschaftlichen Abteilung von Austria Wien um Christian Puchinger, Julia Haunschmid und Katharina Lohse schon deutlich verbessern konnten. Andererseits die mentale Komponente, an der wir intensiv arbeiten und zu guter Letzt die taktische Ausrichtung und Disziplin. Um uns auch in diesem Bereich weiterzuentwickeln, haben wir viele Testspiele gegen starke Gegner angesetzt." Spilkas Zwischenfazit: "Wir sind taktisch und mental stabiler geworden, aber mit der Entwicklung noch nicht am Ende."

Erfreulich sei zudem, dass mit Victoria Grafinger und Lena Stockhammer zwei für lange Zeit verletzte Spielerinnen wieder den Anschluss an das Team gefunden haben. Cornelia Schneeweiß und Kristina Decker tasten sich ebenfalls langsam wieder an die volle Trainingsbelastung heran.

Das Team befinde sich in einem Prozess, Verbesserungen zeigen sich nicht von heute auf morgen. Aber: "Die Gesamtentwicklung ist ganz klar positiv, das taugt mir sehr. Es ziehen alle voll mit, wir arbeiten im Rahmen unserer Möglichkeiten wirklich äußerst professionell und blicken in eine positive Zukunft."

Die für die Veilchen schon bald ein richtiges Highlight parat hat, kommt es am 18. März doch zum Duell mit dem FC Bayern München. "Wenn man die Chance bekommt, gegen eines der besten Teams Europas zu spielen, dann muss man sie wahrnehmen", fiebert auch Spilka der Partie am Campus der Bayern entgegen. "Diese Einladung ist auch eine große Wertschätzung gegenüber Austria Wien und wir wollen uns dort von unserer besten Seite präsentieren. Unabhängig vom Ergebnis wird es jedenfalls eine großartige Erfahrung."

Das erste Pflichtspiel der violetten Frauen steigt am 21. März um 13:00 Uhr beim FC Südburgenland. Am Landhaus-Platz steht dann am 29. März um 12:00 Uhr das Topspiel gegen Sturm Graz auf dem Programm. Austria-Abonnenten genießen in Wien-Floridsdorf freien Eintritt.